Giftige Pflanzen für Katzen mit Bildern

Die Liste der giftigen Pflanzen für Katzen ist lang, und für reine Wohnungskatzen kann die Gefahr einer Vergiftung größer sein, als für Freigänger.

Giftige Pflanzen für Katzen

Jeder Katzenfreund weiß, dass alles Neue Katzen magisch anzieht. Auch beim Kauf von Katzengras muss man beachten, dass es mit Schädlingsmitteln besprüht sein könnte. Viele Gifte entfalten ihre Wirkung erst nach 12-14 Stunden. Außerdem ist für jede Giftwirkung die Menge des Giftes, die Form, in der es zur Einwirkung gelangt sowie der Ort der Einwirkung maßgebend.

Giftige Pflanzen für Katzen – Symptome einer Vergiftung

Die Giftempfindlichkeit ist beim Menschen wie auch beim Tier verschieden. Sie ändert sich mit dem Lebensalter und ist unterschiedlich bei den einzelnen Organen. Gifte können örtlich wirken, zum Beispiel auf der Haut, oder beim Trinken (Blumenwasser) und Putzen auf den Schleimhäuten von Mund, Speiseröhre und Magen. Wenn bei einer Katze folgende Symptome auftreten, besteht der Verdacht auf eine Vergiftung: Erbrechen, Durchfall/Erbrechen, Atemlähmung, Störung der Bewegungskoordination, Blutdruckabfall, Krämpfen, Lähmungen, Speichelfluss, Pupillenerweiterung, Erregungszuständen, zunehmender Schwäche, Koliken. Pflanzenvergiftungen können tödlich sein, deshalb setzen Sie sich bitte bei Verdacht sofort mit einem Tierarzt in Verbindung.

Giftige Garten- und Wildpflanzen

Giftige Zimmerpflanzen

Ohne die freie Bilddatenbank PIXABAY.com wären die Abbildungen nicht möglich gewesen, und dafür herzlichen Dank an alle Fotografen. Hier eine Liste mit ungiftigen Pflanzen

Startseite | Impressum | Datenschutz