William Hogarth, The Four Stages of Cruelty

Auch berühmte Maler setzten sich mit der Grausamkeit gegen Tiere auseinander.
William Hogarth, der Maler und Kupferstecher, wurde 1697 in London geboren.

Zunächst geht er bei einem Gold- und Silberschmied in die Lehre, später bildete er sich an der Vanderbank’s Academie sowie in der Kunstschule des Hofmalers Thornhill weiter, dessen Tochter er später heiratete. 1718/20 machte er sich als Kupferstecher selbständig, ab 1728 begann er in Öl zu malen. Er malte Porträts und kleine Konversationsstücke, doch diese Art der Malerei wurde nicht ausreichend bezahlt, und so suchte und fand Hogarth ein völlig neues Genre, nämlich das Malen und Stechen moderner Moralstücke der Zeit.

Er versuchte in graphischen Serien wie „Industry und Idlenes“ (Fleiß und Faulheit) sowie „The Four Stages of Cruelty“ (Die vier Stufen der Grausamkeit) erzieherisch auf seine Mitmenschen einzuwirken. Hogarth drang in die verschiedensten gesellschaftlichen Probleme ein und trat als Exponent der sozialen Entwicklungen seiner Zeit hervor. Die Folge „The Four Stages of Cruelty“ geht auf die rohen Sitten ein, die – weit entfernt vom Aufklärungsideal feinen humanen Empfindens – das Verhalten von Menschen niedrigsten Ranges bestimmen.
William Hogarth hoffte, durch seine Darstellungen eine Aufklärung zu bewirken, welche die Menschen dazu bewegen könnte, den barbarischen Geist abzulegen, der sich in allgemein üblichen Grausamkeiten gegenüber Tieren, sowohl in Tierhaltung, wie auch bei den zur Volksbelustigung veranstalteten Tierkämpfen, äußerte.

Auf „Blatt 1, First Stage of Cruelty“ (Erste Stufe der Grausamkeit) zeigt Hogarth mit den erklärenden Versen des Schriftstellers James Townley die grausame Behandlung von Tieren und die daraus entstehenden Folgen. Der „Held“ ist der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Tom Nero.

Im Blatt sieht man Grausamkeiten, die Kinder und Jugendliche an Tieren verüben. Den Mittelpunkt bildet Tom Nero, in Lumpen gekleidet, der einen Hund mit einem Pfeil quält. Neben ihm weist ein Knabe mit seiner Zeichnung von Tom am Galgen auf dessen späteres Schicksal hin. Hinter der Mauer rechts brennen zwei Kinder einem Vogel die Augen aus, an einem Wirtshausschild werden zwei zusammengebundene Katzen hochgezogen, ein Hahnenkampf soll beginnen, und aus einem Dachfenster wird eine Katze, an Luftblasen festgebunden, geworfen.

Auf „Blatt 2, Second Stage of Cruelty“ (Zweite Stufe der Grausamkeit) sieht man Tom vor dem Eingang eines Wirtshauses, wie er auf sein zu Boden gestürztes Pferd einschlägt. Andere Menschen beteiligen sich an Grausamkeiten: Ein Schäfer prügelt ein Schaf zu Tode, ein betrunkener Bierkutscher überfährt ein Kind, ein Esel wird mit einer Mistgabel misshandelt, eine Menschenmenge im Hintergrund geht mit Stöcken und Fackeln auf einen Stier los. Plakate an dem Wirtshaus links kündigen Hahnen- und Boxkämpfe an.

Hogarth starb 1764 in London.

William Hogarth
Blatt 1 und Blatt 2 der Folge „The Four Stages of Cruelty“
Radierungen, je 38,6 x 31,9 cm
Von der Heydt-Museum Wuppertal

Startseite | Impressum | Datenschutz