Tierquälereien – Tendenz steigend

Wer sich für Tierschutz interessiert, wird täglich mit perfiden Tierquälereien konfrontiert. Und dabei brauchen wir unsere Blicke nicht auf südliche oder osteuropäische Länder richten, auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen die Gewalttaten an Tieren immens zu.

Tierquälereien – Gewalt gegen Tiere nimmt zu

Anzeige

Die Brutalität und Vorgehensweise bei Tiermisshandlungen ist alarmierend. Die Liste der Abscheulichkeiten ist lang, und man kann beobachten, dass Tierquäler immer phantasievollere Methoden anwenden, um ein wehrloses Geschöpf zu Tode zu quälen.

Der Wonnemonat Mai ist für Katzen ganz besonders tragisch. Hunderte Katzenmütter und Katzenwelpen landen in zugeschnürten Kartons auf dem Müll, in Gräben, an Autobahnen und wenn sie ganz großes Glück haben, vor den Türen der Tierschutzvereine.
An diesen schrecklichen Katzenschicksalen sind einzig und allein die verantwortungslosen Katzenhalter schuld, die sich nach wie vor aus der Verantwortung ziehen, ihre Tiere kastrieren zu lassen.

An die Öffentlichkeit gelangen immer nur die spektakulärsten Fälle, die 2-3 Wochen lang für Empörung sorgen und diversen Internet-Plattformen hohe Besucherzahlen bringen. Danach spricht kein Mensch mehr darüber und es bleibt unklar, ob die Täter geschnappt und verurteilt wurden. So auch im Fall der grausamen Kaninchen-Tötungen, die sich über einen langen Zeitraum in NRW ereigneten. Angeblich gab es einen Verdächtigen, aber wie die Sache ausgegangen ist, konnte man nicht mehr erfahren.

Im August 2010 gab es gleich zwei Fälle, die für Aufregung sorgten. Ein im Videoportal YouTube veröffentlichter Film zeigte ein Mädchen, wie es mehrere kleine Hundewelpen aus einem Eimer heraus nimmt und in einen Fluss wirft. Bei Facebook wurden mehrere Gruppen gegründet, in denen zur Rache gegen das Mädchen aufgerufen wurde.

Auch der ‚Kitten vacuumer‘ sorgte im Dezember 2010 für großes Aufsehen. Obwohl sich große Tierschutzorganisationen der Sache angenommen hatten, bleibt bis heute unklar, ob der Täter dingfest gemacht werden konnte.

Facebook ist bei Tierquälern begehrt. Wenn ihre Seiten nicht gesperrt werden, tauschen sie sich untereinander über ihre perfiden Tötungsmethoden aus und geben Tipps, wie man Tiere ganz besonders grausam töten kann. Sie haben keinerlei Scheu, ihre Untaten in Videos und schrecklichen Fotos zu dokumentieren.

Im Dezember 2010 fand ich ganze Tagebücher über Greueltaten. Zu sehen war u.a. eine kleine Katze, die ein Tierquäler in einen kleinen Käfig sperrte, sie mit Benzin übergoss und dann anzündete (dargestellt auf 10 Foto, bis von der kleinen Katze nur noch die glühende Asche übrig war).
Über die anderen Untaten, die ich dort entdeckte, kann ich bis zum heutigen Tag nicht sprechen.

Seit Mai/Juni 2011 sucht die Allgäuer Polizei einen aktiven Tierquäler, der es auf Pferde abgesehen hat. Mehrere Tiere wurden mit schweren Stich- und Schnittverletzungen im Halsbereich aufgefunden.
Tierquäler machen eine Steigerung durch, und wenn große Tiere gequält werden, muss man genau hinschauen. Wenn man ein verstümmeltes Pferd findet, ist das oft ein Hinweis darauf, dass der Täter schon eine lange Karriere als Tierquäler hinter sich hat (Dr. Alexandra Stupperich, forensiche Wissenschaftlerin am Klinikum Regensburg, in einem Interview mit 3Sat).

Etwa seit April 2011 treibt in Breidenheim ein Tierquäler sein Unwesen. Er übergießt Katzen mit Chemikalien. Täglich liest man über erschossene, angeschossene, ertränkte oder in Fallen geratene Katzen. Wenn die Tiere den Angriff überlebt haben, sind sie meist so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden müssen.

Anfang Dezember 2010 hat ein unbekannter Tierquäler eine Katze in einen mit Wasser gefüllten Gulli-Schacht eingesperrt. Zum Glück hörte eine Anwohnerin die lauten Schreie der Katze und alarmierte die Polizei.

In Neukirchen v. Wald mussten sich 2009 zwei 16-jährige Jugendliche aus dem Landkreis Passau wegen Tierquälerei verantworten. Sie stehen im Verdacht, eine Katze grausam misshandelt und gewürgt zu haben. Die Katze verstarb an der Tortur.
Im August 2009 fanden Spaziergänger im Naturschutzgebiet Doberg eine tote Schäferhündin. Der Tierquäler hatte ihr Klarsichtfolie um die Nase gebunden und sie dabei an einen Baum festgebunden. Die Schäferhündin hatte einen stundenlangen, grausamen Erstickungstod. Knapp eine Woche nach der Tat konnte man den Täter durch Zeugenhinweise ausfindig machen.

Immer häufiger werden Katzen erschossen aufgefunden oder durch Schüsse so schwer verletzt, dass sie eingeschläfert werden müssen. Dabei muss man sich vor Augen führen, dass die Katzenhasser mit einem einzigen Ziel unterwegs sind: das Tier eiskalt zu erschießen.

Wer bei VOX die Tiersendungen verfolgt, wird gesehen haben, wie der Tierschützer Frank Weber eine kleine polnische Hündin vorstellte, die jahrelang an einer Kette leben musste – ohne Schutzhütte, ohne Zuwendung. Der Sohn der Familie und zwei seiner Freunde kamen auf die Idee, die kleine Hündin auf unfassbar grausame Weise zu quälen: Sie schnitten ihr riesengroße Fleischstücke aus dem Körper.

Das Thema „Tierquälerei“ ist für viele Menschen – und zu meinem großen Entsetzen auch für viele Tierhalter – ein Tabuthema. Über solche Dinge will man nicht nachdenken, und mit schrecklichen Bildern will man erst gar nicht konfrontiert werden.

Wir alle können etwas gegen Tierquälerei und Tierleid tun:
Augen und Ohren weit öffnen, Tierquälereien und Vernachlässigungen anzeigen, Mitmenschen sensibilisieren und aufklären, Mitverantwortung tragen, örtliche Tierheime und Tiervereine unterstützen und nicht sagen „Das geht mich nichts an, darum sollen sich doch die Tierschützer kümmern“!

Was wird aus den Kindern, die in die heutige Welt hinein geboren werden? Ich möchte niemals in die Lage kommen, einem Kind erklären zu müssen, warum „Menschen“ hilflosen Tieren so etwas antun! Wissen Sie darauf eine Antwort?

Startseite | Impressum | Datenschutz